Ich, Emma der Wolf, erzähle Wolfsgeschichten, Wolfsmärchen und über meine Abenteuer

Gestatten, das auf dem Bild bin ich. Und da es hier um Wolfsgeschichten geht, lade ich besonders euch Kinder und alle Eltern und Großeltern herzlich ein, etwas auf meiner Webseite zu stöbern und noch einiges mehr über meine Abenteuer und mein aufregendes Leben zu erfahren.

 

Richtig, für einen Wolf ist das schon ein recht eigentümlicher Name. Und überhaupt, seit wann geben sich denn Wölfe einen Namen? Dazu aber später mehr. 



 

   Meine Wolfsheimat

 

     Damit sind wir schon bei dieser außergewöhnlichen Geschichte.

     Sie erzählt, wie ich als junger Wolf im Hause meiner Eltern, in  

     unserem Rudeldorf und in meiner Wolfsschule aufwuchs. Mein    

     Vater, er war schon viele Jahre Leitwolf des Rudels, wollte natürlich,  

     dass ich sein Nachfolger werde.

     Schon seit vielen Generationen war es nämlich so, dass die Leitwölfe

     nur aus seiner Familie kamen.

 

 

 

 

 

 

Bevor ich "Emma der Wolf" wurde

 

Ich will ehrlich sein. Als ich noch ein junger Wolf war, gab es da so manche Schwierigkeiten. Große Sorgen bereitete ich meinen Eltern. Sie konnten einfach nicht glauben, dass ich eines Tages nicht in die Fußstapfen meines Vaters, meines Großvaters und dessen große Vorfahren treten könnte.

Das Problem war, dass ich als junger Wolf nur Bücher im Kopf hatte. Anstatt mit den anderen jungen Wölfen aus unserem Rudel zu spielen, Kaninchen zu fangen oder den Bauern und Waldarbeitern heimlich nachzustellen, saß ich nur in meinem Zimmer über Büchern oder in der Rudelbibliothek. Alles habe ich gelesen was mir in die Pfoten kam.

Mein Vater und all die anderen Wölfe in unserem Rudel waren der Meinung, ein künftiger Leitwolf müsse sich mit wichtigeren Dingen beschäftigen.

Mein tollstes Buch aber habe ich von meiner Urgroßmutter geschenkt bekommen. Es war zu meinem achten Geburtstag. Auch heute ist dieses Buch immer noch mein Lieblingsbuch. Es ist ein Buch voll mit Wolfsgeschichten, vielen Wolfsmärchen und beschreibt auch Abenteuer. Vor allen Dingen erzählt es aus dem Leben einer ganz großen Wölfin, die wegen ihrer Klugheit und Weisheit im ganzen Land und bei allen Wolfsrudeln bekannt war und verehrt wurde. Von allen wurde sie nur ganz einfach „Emma“ genannt.

 

   Jetzt bin ich „Emma der Wolf“

 

     Inzwischen bin ich groß und trage selbst einen  

     berühmten Namen und habe die Nachfolge meines    

     Vaters als Leitwolf angetreten. Aber mein Weg hierher

     war sehr aufregend und wurde von manchen  

     gefährlichen Abenteuern und Prüfungen begleitet. Auf

     Anraten meiner Urgroßmutter schickten mich meine

     Eltern in das Rudel von Holunderfee zur Ausbildung.

     Dort lernte ich alles, was mir noch fehlte, z.B. weiß ich  

     jetzt, wie man Bären aus dem Wolfsrevier vertreibt und   

     wie man mit einer Rotte bösartiger Wildschweine

     umgeht. Dort gewann ich auch meine besten Freunde.

     Aus dieser Zeit kommt der Ehrenname „Emma der  

     Wolf“, der mir für besondere Verdienste verliehen    

     wurde. Mein größter Traum war damit in Erfüllung  

     gegangen. Sehr schnell habe ich aber auch verstanden,  

     dass  dieser Name mehr Verpflichtung und Verantwortung    

als Ehre bedeutet. Häufig besuchen mich Leitwölfe aus allen möglichen Ecken des Landes, sie bitten um Rat und um Hilfe. Auch kommt es vor, dass ich zwischen verfeindeten Rudeln Frieden stiften muss. Die größte Herausforderung sehe ich aber darin, einen Weg zu finden, wie Wölfe und Menschen in Frieden nebeneinander leben können. Das bin ich allen Wölfen schuldig. Daran arbeite ich ...

 

Leseempfehlung:        Zum Vorlesen für Kinder ab etwa 5 Jahren.

                                                            Zum Selbstlesen sollten die Kinder schon etwas Leseerfahrung

                                                            haben, etwa 2. bis 3. Klasse Grundschule.

 

Beide Bücher sind mit sehr schönen Illustrationen versehen. Sie helfen den Kindern, sich tief in die Geschichten führen zu lassen und erkennen die Protagonisten sofort wieder.

 

Illustrationen: www.malmlingstudio.de.vu